Musikinstitutionen in Krisenzeiten

Délai
Lieu

Institut ARI (UMR 8131 CNRS-EHESS), Cité des Arts,
3 Avenue Jean Darrigrand, 64100 Bayonne

Organisation
Julie
Oleksiak
Christina
Kaps

Der Dissertationspreis "Michael Werner"

Mit dem Dissertationspreis würdigt das CIERA eine herausragende Doktorarbeit unter den akademischen Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit dem deutschsprachigen Raum.

Der Dissertationspreis „Michael Werner“ wird alle zwei Jahre vom CIERA verliehen. In Betracht kommen Dissertationen aus allen Disziplinen der Geistes- und Sozialwissenschaften, die einen Bezug zum deutschsprachigen Raum aufweisen und in französischer Sprache verfasst wurden.

Der Preis besteht in der Veröffentlichung der preisgekrönten Dissertation in der CIERA-Buchreihe Dialogiques innerhalb der vom Verlag der Maison des sciences de l’homme verlegten „Bibliothèque allemande“. Die Kosten für Satz, Publikation und Werbung werden in vollem Umfang vom Verlag und dem CIERA getragen. Das CIERA betreut ebenfalls die Autorin oder den Autor in allen Phasen der editorischen Bearbeitung und Umwandlung der Doktorarbeit in ein publikationsreifes Buch.

Der Dissertationspreis „Michael Werner“ ist mit jeder anderen Auszeichnung, die eine Publikation der Doktorarbeit vorsieht, nicht vereinbar – bei Annahme einer solchen Auszeichnung muss die Bewerbung beim CIERA zurückgezogen werden.

Die Preisträgerin bzw. der Preisträger verpflichtet sich, die Umwandlung der Dissertation in ein Buch innerhalb eines angemessenen Zeitraums durchzuführen.

Preisträgerin des Dissertationspreises „Michael Werner“ 2021

Bild
Gwendoline Cicottini

2021 wurde der Dissertationspreis „Michael Werner“ an Gwendoline Cicottini, Doktorin der Geschichtswissenschaften an den Universitäten Aix-Marseille und Tübingen, verliehen. Ihre Doktorarbeit „Relations interdites, enfants oubliés?: Les relations entre femmes allemandes et prisonniers de guerre français pendant la Seconde Guerre mondiale“ („Verbotener Umgang, vergessene Kinder: Beziehungen deutscher Frauen zu französischen Kriegsgefangenen während des Zweiten Weltkriegs“) entstand unter der Leitung von Isabelle Renaudet und Johannes Großmann.

 

 

 

Vorhergehende Preisträgerinnen und Preisträger

2019 Hadrien Clouet für seine Dissertation: Aux guichets du temps partiel. Transactions temporelles dans le service public d'emploi allemand et français

2017 Martin Baloge für seine Dissertation: Démêler l’écheveau de la représentation politique. L’impôt sur la fortune à l’Assemblée nationale et au Bundestag

2013 Karim Fertikh für seine Dissertation: Le congrès de Bad Godesberg : contribution à une socio-histoire des programmes politiques

2011 Ayse Yuva für ihre Dissertation: L’efficace de la philosophie en temps de révolution : principes de gouvernement, enseignement, opinion publique en France et en Allemagne (1794-1815)

Blogs

Der Forschergemeinschaft stehen mehrere Blogs zur Verfügung, die vom CIERA betreut werden und auf der Online-Plattform hypotheses.org beherbergt sind.

Les carnets de recherche du CIERA

Das Blog Les Carnets de recherche du CIERA umfasst Berichte und Aufsätze, die aus den diversen mit Unterstützung des CIERA organisierten Veranstaltungen hervorgegangen sind: Ausbildungs- und Forschungsprogramme, Juniorkolloquien, Studientage usw.

Die Rubrik „Les carnets de voyage des jeunes chercheurs“ enthält Berichte von Mitgliedern, die an einer deutsch-französischen Veranstaltung außerhalb Deutschlands und Frankreichs teilgenommen haben.

 

carnets de recherche


Zum Blog

 

Germano-Fil und Franco-Fil

Die gemeinsam vom CIERA und dem Deutschen Historischen Institut Paris betreuten Blogs Germano-Fil und ranco-Fil widmen sich methodologischen Fragen der Informationssuche in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Anhand von Erfahrungsberichten und anderen Feedbacks tragen junge Forscherinnen und Forscher zum deutsch-französischen Erfahrungsaustausch auf diesem Gebiet bei.

Germano-Fil fasst Informationen und praktische Hinweise zu wissenschaftlichen Ressourcen in Deutschland zusammen.

germano-fil


Entdecken Sie Germano-Fil


Franco-Fil fasst Informationen und praktische Hinweise zu wissenschaftlichen Ressourcen in Frankreich zusammen.

franco-fil


Entdecken Sie Franco-Fil

Unsere Angebote für Wissenschaftskommunikation

Innovative Formate zur Kommunikation Ihrer Forschungsergebnisse

Das CIERA bietet eine Reihe von Formaten, die Ihre Forschungsarbeit innerhalb der Forschergemeinschaft, unter Studierenden und in der breiteren Öffentlichkeit zur Geltung bringen können. Das Zentrum beteiligt sich an der Veröffentlichung von Berichten, Aufsätzen und Büchern. Über seine sozialen Netzwerke und eine spezifische Videoreihe fördert das CIERA auch die Popularisierung von wissenschaftlicher Forschung.

DIE KOMMUNIKATIONSANGEBOTE

  • Die Zeitschrift der Nachwuchsforschung Trajectoires: Sie steht allen Nachwuchsforschenden des CIERA zur Verfügung, die die Ergebnisse einer interdisziplinären deutsch-französischen Tagung, eine Zusammenfassung ihrer Dissertation oder einen Aufsatz veröffentlichen möchten.
  • Die Buchreihe Dialogiques: Sie ist Teil der vom Verlag der Fondation Maison des sciences de l’homme herausgegebenen „Bibliothèque allemande“. In dieser Reihe erscheinen Arbeiten zu deutschen und deutsch-französischen Themen.
  • Der Dissertationspreis „Michael Werner“: Er wird aller zwei Jahre unter allen im CIERA eingeschriebenen Promovierenden ausgeschrieben. Die preisgekrönte Dissertation wird in der Buchreihe Dialogiques veröffentlicht.
  • Les carnets de recherche du CIERA: Dieses Blog ist die ideale Publikationsplattform für Berichte über Veranstaltungen, die vom CIERA gefördert wurden.
  • Germano-Fil und Franco-Fil: Diese beiden vom CIERA und dem Deutschen Historischen Institut Paris betreuten Blogs enthalten Erfahrungsberichte zur wissenschaftlichen Recherche und Dokumentenbeschaffung in Deutschland und Frankreich. Das Blog Germano-Fil wartet auf Ihre Einsichten!
  • Instantanés: Diese von den Mitgliedern der CIERA-Gemeinschaft gestaltete Videoreihe setzt deren Forschungsarbeit außerhalb des üblichen Rahmens und für ein breiteres Publikum in ein anderes Licht.

Darüber hinaus ist das CIERA auf den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und LinkedIn präsent, um aktuelle Informationen seiner Mitglieder innerhalb der Community zu teilen. Folgen Sie uns und teilen Sie!