Sie sind hier

Ein immer noch geteilter Himmel ? Deutschlands Osten und Westen dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung

1. Workshop

Programm

08.45 – 09.15 Ankunft, Café

09.15 – 09.30 Grußwort und Einführung in das Projekt: Zeigen die Karten des Wahlverhaltens in Deutschland eine Phantomgrenze?
Béatrice von Hirschhausen, Carolin Leutloff-Grandits, Christophe Quéva

09.30 – 11.00 Forschungsansätze I: Lokale Entwicklungen und Transformation im ländlichen Raum zwischen Ost- und Westdeutschland: strukturelle und institutionelle Perspektiven
Moderation: Béatrice von Hirschhausen

• Zusammenwachsen durch regionale Kooperationspraxis? Governance, Bürgermobilisierung, Daseinsvorsorge und soziale Transformation entlang politischer Teilungslinien
Peter Ulrich
• Die ehemalige innerdeutsche Grenze zwischen Integration, Differenzierung und Patrimonialisierung
Christophe Quéva
• Politische Antworten auf den demografischen Wandel auf lokalen und regionalen Ebenen
Joséphine Lécuyer

Anschließende Diskussion

11.00 – 11.15 Café-Pause

Fallstudien
Moderation: Boris Grésillon

11.15 – 12.45
• Kella (auf Basis der Arbeit von Daphne Berdahl) - 30 min
Johanna Balsam, Julia Bantouvaki, Claudia Jänichen, Christoph Scharf, Hannah Voß
• Gompertshausen / Alsleben (auf Basis der Arbeit von Valentine Meunier) – 30 min
Eva Nierlander, Ariane Blachier

Anschließende Diskussion mit Valentine Meunier

12.45 – 13.45 Mittags-Lunch (am Centre Marc Bloch)

Forschungsansätze II: Erinnerungen, Imaginationen und Neuverortungen: akteurszentrierte Perspektiven
Moderation: Christophe Quéva

13.45 – 16.00
• Die „Wende“ als Familiengeschichte: intergenerationelle Vermittlungen und Brüche
Carolin Leutloff-Grandits
• Verortete Handlungen zwischen Erfahrung und Erwartung. Eine akteurzentrierte Perspektive
Béatrice von Hirschhausen
• Berufliche Lebenswege und Vorstellung von Arbeit: eine soziologische Perspektive
Laure de Verdalle
• Visualisierung unsichtbarer Grenzen – von photoelicitation zu audiovisueller Kartierung der ehemaligen Grenze
Florian Grundmüller
• Die Rolle der lokalen Erinnerungen an der Grenze zur Formung politischer Identitäten
Aude Le Gallou

Anschließende Diskussion

16.00 – 16.30 Café-Pause

Erarbeitung und Planung der Feldstudien
Moderation: Carolin Leutloff-Grandits

16.30 – 18.00
Aufteilung der Forschungsfelder
Bildung der Teams
Aufteilung der Vorbereitungsarbeit

18.30 Uhr Gemeinsames Abendessen

Ort

Centre Marc Bloch
Friedrichstraße 191, 10117 Berlin

Datum

17/01/2020

Mitgliedseinrichtungen des CIERA

Mit Unterstützung von

Centre interdisciplinaire d'études et de recherches sur l'Allemagne (CIERA) - Maison de la Recherche - 28 rue Serpente - 75006 Paris - Téléphone : 01 53 10 57 36
Mentions légales - Contact - Protection des données