Sie sind hier

Vorbereitung auf die Verteidigung der Dissertation

Deutsch-französischer Workshop

In Zusammenarbeit mit dem Verein En Act

Die letzte Arbeitsphase der Promotion ist oftmals von Zweifeln und Unsicherheiten geprägt. Welche Erwartungen und Fragen stellen sich in Verbindung mit der Disputation? Wie kann man sich auf den entscheidenden Tag vorbereiten? Dieser Workshop verbindet Ratschläge mit praktischen Übungen für die bestmögliche Vorbereitung auf die Verteidigung der Dissertation.
 

SCHWERPUNKTE

Zielführende Organisation der Schlussphase der Promotion
Nachstellen des Gesprächs mit der Prüfungskommission
Physische und mentale Vorbereitung auf die Verteidigung der Dissertation
Ausweitung der eigenen Kompetenzen auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Kommunikation
 

ABLAUF

Dieser Workshop gibt zunächst einen Überblick zum Stellenwert der Verteidigung für die akademische Laufbahn.
Ein von professionellen Schauspielerinnen geleitetes Coaching ermöglicht es im Anschluss, die konkrete Prüfungssituation der Disputation nachzustellen. Auf diese Weise werden den Teilnehmenden zugleich technische Übungen und eine gezielte Vorbereitung auf die Verteidigung ihrer Dissertation, Aufnahmeprüfung oder Bewerbungsgespräch vermittelt.
Die Veranstaltung bietet Nachwuchsforschenden die Gelegenheit, sich über ihre jeweiligen Werdegänge und die Herausforderungen der Schlussphase ihrer Dissertation auszutauschen.
An die Veranstaltung zur Vorbereitung auf die Verteidigung der Dissertation schließt am Folgetag, den 12. März 2021, der deutsch-französische Workshop „Und jetzt? Die postdoktorale Phase in Frankreich und Deutschland“ an. Dieser Workshop bildet durch informative Vorträge, nützliche Hinweise und Podiumsdiskussionen die Basis für weiterführende Gedanken zum Ende der Promotion und der anschließenden postdoktoralen Phase in Frankreich und Deutschland. Die Teilnehmenden sind herzlich dazu eingeladen, beide Veranstaltungen zu besuchen.
 

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Die Arbeitssprachen sind Französisch und Deutsch. Die zumindest passive Beherrschung beider Sprachen wird vorausgesetzt.  
Die Bewerbenden verpflichten sich, an der gesamten Veranstaltung teilzunehmen. Sie erhalten eine Bescheinigung, mit der sie den Workshop gegebenenfalls als Leistungsnachweis an ihrer Universität anerkennen lassen können.
Voraussetzung für Promovierende, die an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, ist die vorherige Registrierung auf der Seite des CIERA für das laufende akademische Jahr. Die Bewerbungsunterlagen, bestehend aus einem akademischen Lebenslauf und einem Dissertationsprojekt (max. 1 Seite), sind als einzelne PDF-Datei per E-mail an Lucia Aschauer zu senden (lucia.aschauer@sorbonne-universite.fr). Bitte geben Sie darüber hinaus an, ob sie an beiden Veranstaltungstagen oder nur am ersten teilnehmen möchten.
 

REISEKOSTEN

Für den gesamten Workshop wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von 25 € erhoben. Die Verpflegungskosten für die gesamte Gruppe übernimmt das CIERA (Mittagspause und gemeinsames Abendessen).
Die Fahrtkosten können nach Vorlage der Fahrkarten in Höhe von maximal 110 € für Teilnehmende aus Frankreich und 140 € für Teilnehmende aus dem Ausland übernommen werden.
Das CIERA übernimmt Übernachtungskosten für Teilnehmende, die die Veranstaltung „Und jetzt? Die postdoktorale Phase in Frankreich und Deutschland“ des Folgetages (12. März 2021) ebenfalls belegen. Die gegebenenfalls anfallenden Übernachtungskosten werden den Teilnehmenden nach Vorlage einer Rechnung in Höhe von maximal 50 € zurückerstattet.
 

KONTAKT

Lucia Aschauer
lucia.aschauer@sorbonne-universite.fr
+33 153 10 57 31
 

Zielpersonen

Doctorant.e.s

Ort

Paris

Datum

11/03/2021

Bewerbungsfrist

31/01/2021

Mitgliedseinrichtungen des CIERA

Mit Unterstützung von

Centre interdisciplinaire d'études et de recherches sur l'Allemagne (CIERA) - Maison de la Recherche - 28 rue Serpente - 75006 Paris - Téléphone : 01 53 10 57 36
Mentions légales - Contact - Protection des données