Vous êtes ici

Formen ziviler und politischer Repräsentation

Bindung – Bann – Verbindlichkeiten

Programme

Jeudi 17 janvier 2019

14.00-15.00
Katrin Becker: Begrüßung / „Das Ende der Repräsentation? Bindung, Bann, Verbindlichkeiten in Zeiten digitaler Entgrenzung“.

15.00-15.30 Uhr
Gérard Raulet: Umgangsformen. Vom Umgang mit dem Repräsentierbaren.

16.00-17.00 Uhr
Johan van der Walt: The gift of time and the hour of sacrifice. Towards a fundamental phenomenology of the essential difference between liberal democratic and populist responses to social crises.

17.00-18.00 Uhr
Bruno Quélennec: Alles Populismus oder was? Demokratie und die Repräsentationsformen des "Volkes" in der politischen Philosophie Laclaus und Mouffes.

Vendredi 18 janvier 2019

9.30-10.30 Uhr
Christian Bermes: „Verbindlichkeit. Stärken einer schwachen Normativität“.

11.00-12.00 Uhr
Olivier Agard: „Krise und Erneuerung der Verbindlichkeit in der Moderne : Georg Simmels Ansatz”.

12.00-12.30 Uhr
Nikola Mirkovic: Zur Ontologie und Kritik von Autorität. Ein Vergleich zwischen den Konzeptionen von Kojève und Adorno.

14.00-14.30 Uhr
Thomas Schimmer: ‚Difficile Démocratie’ - Überlegungen zu politischer Repräsentation aus Sicht der Lebensphänomenologie Michel Henrys.

14.30-15.00 Uhr
Léa Barbisan: Das Volk und die Masse. Überlegungen zu Claude Leforts These der "Entkörperung der Macht

15.00-15.30 Uhr
Oliver Kohns Große Verbrecher - literarische und politische Nicht-Repräsentation des Schurken/Räubers (zu Shakespeare und Schiller)

16.00-17.00 Uhr
Johannes Pause: Vermessungen der Hinterbühne. Das politische Begehren Hollywoods

17.00-18.00 Uhr
Abschlussdiskussion

Contact

Gérard Raulet
gerard.raulet@sorbonne-universite.fr

Lieu

Luxembourg

Date

17/01/2019 - 18/01/2019