Gewalt vor Ort. Violence située. Raum - Körper - Kommunikation. Espace - Corps - Communication

La recherche sur la violence manifeste depuis quelques années un intérêt croissant pour les analyses encadrées par la théorie spatiale. Alors que la recherche sur les « espaces de violence », très importante dans l’espace germanophone, s’intéresse principalement aux lieux en état d’urgence, ce volume s’attache à montrer l’aspect prolifique des perspectives sensibles à l‘espace dans différents champs de la recherche. À l’aide d’études de cas qualitatives dans les espaces urbains et dans la sphère sociale les auteurs explorent la question de savoir comment la dynamique de la violence et les espaces sociaux s’influencent mutuellement. 

Bereits seit einigen Jahren wächst in der Gewaltforschung das Interesse an raumtheoretisch gerahmten Analysen. Während sich die im deutschsprachigen Raum derzeit prominente »Gewaltraum«-Forschung vor allem für Orten des Ausnahmezustands interessiert, geht es im vorliegenden Band darum, die Fruchtbarkeit raumsensibler Perspektiven im Allgemeinen aufzuzeigen. Anhand qualitativer Fallstudien zu Gewaltphänomenen in städtischen Räumen, im sozialen Nahbereich und im Kontext der Globalisierung gehen die AutorInnen der Frage nach, wie Gewaltdynamiken soziale Räume prägen oder verändern und wie umgekehrt soziale Räume Gewaltdynamiken beeinflussen. Der Band führt die Ergebnisse eines deutsch-französischen Forschungsprojekts zusammen. 

Cette publication est issue du projet Saisir l'Europe - Europa als Herausforderung.

Falk Bretschneider (Hg.), Ariane Jossin (Hg.), Teresa Koloma Beck (Hg.), Daniel Schönpflug (Hg.).
Gewalt vor Ort. Violence située. Raum - Körper - Kommunikation. Espace - Corps - Communication
Frankfurt/Main, Campus Verlag, 2020.
ISBN 978-3-593-50798-9
Publié le 21/01/2021